Jahresberichte

Der Übersichtlichkeit halber wurde angeregt, hier in einer eigenen Rubrik künftig die jeweiligen Jahresberichte zu den Mitgliederversammlungen aufzunehmen.

Hier zuletzt also der Zeitraum 2017/ 2018  (vorgelegt auf der Mitgliederversammlung am 21. April 2018 in Laichingen

1. Auseinandersetzung früherer Vorstand: Eines der unerfreulichsten Kapitel in der Geschichte der WOG Baden-Württemberg konnte in dieser Woche, zeitlich passend zu dieser Mitgliederversammlung, abgeschlossen werden. Nach mehreren Terminen vor dem Amtsgericht Waiblingen und dem Landgericht in Stuttgart zu eigenmächtigen Ausgaben ohne Vorstandsbeschlüsse und Finanzplanungen konnten die Auseinandersetzungen mit dem früheren Vorstand jetzt beendet werden. Es handelte sich nicht um Untreue aber schlicht um vereinsschädigendes Verhalten. Wir haben einen 100%-igen juristischen Erfolg erzielt und die ausstehende Restzahlung über den uns gerichtlich zugestandenen Schadensersatz wurde bereits an unsere Anwaltskanzlei geleistet. Damit ist eine über sechs Jahre (sic!) hinweg geführte zeit- und nervenraubende Auseinandersetzung endlich abgeschlossen.

2. Krim: Gleichfalls unerfreulich war die völlig unverständliche (Straf-)Anzeige gegen uns wegen der Krim – Reise 2016. Dieses Kapitel ist zwar durch Einstellung der Ermittlungen seitens der Staatsanwaltschaft Karlsruhe „wegen Unschuld“ erledigt. Letzte Woche haben wir nach Akteneinsicht im Bundesministerium für Wirtschaft aber erfahren, dass entgegen unserer Vermutung nicht ukrainische Stellen den Stein ins Rollen brachten, sondern die deutsche Botschaft in Moskau. Dies lassen wir nicht auf sich beruhen und bringen ein Protestschreiben mit verschiedenen Fragen auf den Weg.

3. Vorstandsarbeit: Im Gegensatz zu den vorgenannten Punkten lief die inhaltliche Arbeit um so besser. Die Zusammenarbeit im Vorstand ist gut und erfreulich. Besonderer Dank gilt dabei unserer Schatzmeisterin Rosl Gebhardt, die unsere Kasse vorbildlich führt. Der aktuelle Kontostand lässt Spielraum für weitere Aktivitäten ohne aber „übermütig“ zu werden. Auf folgende Schwerpunkte sei stichwortartig verwiesen:

4. Samara/ Russland: In Samara konnten unsere Projekte fortgeführt werden. In der CLEFT- Anlaufstelle wurden wieder rund 450 Kinder behandelt. Die Mukoviszidose – Anlaufstelle ist auf den Weg gebracht. Dies war mit rund 160.000.— Euro in 2017 unsere bisher größte Einzelinvestition. Das Gesundheitsministerium der Region Samara beteiligte sich mit rund 30% an den Ausgaben. Zuletzt lieferten wir ein dringend benötigtes Bronchoskop im Wert von 22.000.— Euro. Diese Ausgaben werden unverändert im Wesentlichen aus dem Nachlass unseres verstorbenen Mitglieds Klaus Müller bestritten.

5. Mogilev/ Belarus: An der Klinik Nr. 1 und im Kinderheim konnten weitere kleinere Investitionen realisiert werden. Ein neuer Schwerpunkt ist das Kinderhospiz am Kinderheim. Dies wurde mit drei gegenseitigen Besuchen und Hospitationen bei uns im Kinderhospiz „Sterntaler“ Dudenhofen/ Pfalz und in Mogilev untermauert. Im Mai wird das Ganze in Mogilev „eingeweiht“. Wir werden dabei von den Eheleuten Oßfeld vertreten.

6. Hospitationen/ Tagungen: Das Thema Know how- Austausch gewinnt, unabhängig von der oben genannten Zusammenarbeit mit Bereich Hospiz, an Bedeutung. Seit der letzten Mitgliederversammlung kamen zwei Ärzte von der Seredawin-Klinik nach Stuttgart. Im Bereich Pädiatrie/ Onkologie werden die Leiterin der Onkologie in diesem Bereich vom Stuttgarter Olgäle und die Pflegeleiterin für eine Woche nach Samara reisen. Für Anfang Oktober ist dort ein größere deutsch-russische Fachkonferenz zum Thema Lunge/ Mukoviszidose geplant.

7. Einladungen an die WOG / Zivilgesellschaft/ Konferenzen: Es häufen sich Einladungen an uns, auch zu politischen Themen Stellung zu nehmen. In Berlin und Moskau fanden im November und im Februar Tagungen zum deutsch-russischen Verhältnis und den Möglichkeiten der Zivilgesellschaft statt, ihren Beitrag zum Abbau der Spannungen zu erbringen. Wir waren jeweils durch den Vorsitzenden vertreten. Es ergab sich dort auch Gelegenheit, Probleme unseres Mitgliedsvereins, der Freundschaftsgesellschaft Krasnodar- Karlsruhe, anzusprechen. Der Azubi/ und Studierendenaustausch wird überflüssig bürokratisch erschwert. Im Rahmen der Möglichkeiten nehmen wir auch an den Veranstaltungen und Sitzungen unseres Bundesverbandes der West-Ost-Gesellschaften (BDWO) teil. Die Städtepartnerschafts-konferenz Belarus in Wittenberg wurde von April auf November verschoben.

8. Ausstellung südliche Krim: Unsere Mitglieder Dr. Helgard Lörcher und Erich Katterfeld haben eine interessante Fotoausstellung zur südlichen Krim erstellt. Sie wurde jetzt erstmals auch im Ländle gezeigt. In Heidelberg gab es im Januar / März eine entsprechende Eröffnung, Abschlussveranstaltung und Diskussion. Auf Beschluss der Mitgliederversammlung 2016 wird die Ausstellung auch von uns gesponsert. Weitere Veranstaltungsorte in BaWü werden gesucht.

9. Germanistik / samara.de: Die Zeitschrift der Deutschlernenden in Samara wird von uns weiterhin unterstützt. Für die vorletzte Ausgabe zur Städtepartnerschaft konnten wir auch Spenden der beiden Stuttgarter Bundestagsabgeordneten Kaufmann (CDU) und Vogt (SPD) akquirieren.

10. Kinderkrebshilfe Georgien: Hier gibt es ein Projekt unseres Mitglieds Rainer Kaufmann. Um nicht für jeden Anlass eigene Vereine gründen zu müssen, werden die Spenden hierfür über uns abgewickelt. Dies ist ein Service, den wir gerne erbringen können.

11. Regionale Gruppen: Über die vielfältigen Aktivitäten der regionalen Gruppen Schwäb.- Alb in Belarus für Oserany und Neswish wird separat berichtet.

12. Mitgliederentwicklung: Seit der letzten Mitgliederversammlung ergaben sich keine Veränderungen.

Weitere Ergänzungen erfolgen mündlich. Es gilt das berühmte gesprochene Wort… :)) Im Übrigen verweisen wir nochmals auf unsere Homepage wog-bawue.de . Auch mehr Kommentare etc. wären erwünscht, um unsere Seiten ein Stück weit auch zu einem Dialogforum werden zu lassen.

Kraichtal, Laichingen 21. 4. 2018  – Der Vorstand –

Allg. Bericht Vorstand / Vorlage Mitgliederversammlung am 21. 10. 2017

Allgemeine Entwicklung: Erfreulicherweise waren im Berichtszeitraum keine Sterbefälle in der Mitgliedschaft zu beklagen. Drei Mitglieder traten ein, zum Jahresende gibt es leider einen Austritt. Die Gesamtzahl der Mitglieder beträgt 60. Wünschenswert wäre der Beitritt weiterer Vereine und Einzelmitglieder, um auch strukturell die Einnahmen zu verbessern (Bericht der Schatzmeisterin separat). Alle Aktivitäten konnten wie geplant durchgeführt und finanziert werden. Im Einzelnen:

Vorstandssitzungen:

Im Berichtszeitraum fanden zwei ordentliche Vorstandssitzungen, daneben die Kassenprüfungen, statt. Der Vorstand kommuniziert per Mail und trifft sich, auch aus Kostengründen, „offline“ nur zu notwendigen „strategischen“ oder finanzwirksamen Beschlüssen. Die letzte Mitgliederversammlung fand zuvor am 10. 12. 2016 statt.

Ausblick auf wichtige Termine und Aktivitäten:

Oktober 2018 (in Vorbereitung). Angedacht ist eine größere medizinische (Fach-)Konferenz in Samara. Erste Gespräche fanden statt.

12.- 15. 04. 2018 10. Deutsch-Belarussische Städtepartnerschaftskonferenz in Berlin (Eröffnung im Deutschen Bundestag) und in Wittenberg.

07. – 09. 02. 2018 Konferenz Klinikum Stuttgart mit dem Leiter unserer CLEFT- Stelle Samara, Alexandr Seregin.

14. – 17. 01. 2018: Besuch des Leiters der Gesundheitsbehörde im Hospiz Dudenhofen (Pfalz), voraussichtlich im Februar 2018 Hospitation von zwei Pflegekräften.

01. 12. 2017 Deutsch-Belarussisches Treffen der Zivilgesellschaft in Berlin, Botschaft Belarus

04. 11. 2017 Treffen der Krim- Partnerschaftsstädte und Krim- Interessierten in Bruchsal

23. – 25. 10. 2017 Teilnahme „Konferenz kommunale Partnerschaften“ in Esslingen

21. 10. 2017, 14.00 Uhr: Mitgliederversammlung 2017 mit Neuwahlen

Rückblick auf wichtige Termine und Aktivitäten:

01. – 05. 10. 2017: Fachtagung „Mukoviszidose“ in Samara und feierliche Übergabe unserer Mukoviszidose – Anlaufstelle an der Kinderklinik Nr. 1.

27. 09.- 01. 10. 2017 Besuch Delegation aus Samara im Stuttgarter „Olgäle“. Fachgespräche und 175. Jubiläum der Klinik, die von der russischstämmigen württ. Königin Olga ins Leben gerufen wurde.

26. 09. 2017 Vernissage Rathaus Stuttgart: Fotoausstellung zu Aktiven und Projekten der Städtepartnerschaft Stuttgart – Samara.16. 09. 2017 Vorstandssitzung des Bundesverbands Deutscher West-Ost-Gesellschaften (BDWO) in Berlin.

28.- 30. 06. 17: Deutsch- Russische Städtepartnerschaftskonferenz in Krasnodar (Partnerstadt der Stadt Karlsruhe).

25. 05.2017 Übergabe unseres EKG- Geräts (1.500.— Euro) zur Untersuchung Neugeborener an der Klinik in Mogilew/ Belarus. Das Gerät haben wir zusammen mit unserem befreundeten Tschernobyl-Verein in Erftstadt finanziert und wurden zusammen mit gespendeten medizinischen Möbeln (Wert 16.000.— Euro) hingeliefert

13. 05. 2017:  Tag der offenen Tür (ganztägig) im Rathaus Stuttgart mit Vorstellung auch unserer Projekte im Rahmen der Städtepartnerschaft Stuttgart – Samara (Russland)

23.- 30. April 2017 Hospitation „Neonatologie“ in Stuttgart, Klinikum (Olgäle) mit zwei Ärztinnen bzw. einer Pflegekraft aus der Kinderklinik Nr. 1 in Samara.

30. März / 1. April Treffen der Zivilgesellschaft mit dem russischen Botschafter Grinin in Berlin (Russische Botschaft, Foto) und Jahresmitgliederversammlung unseres Bundesverbands BDWO, Berlin, Russisches Haus

07.- 12. März 2017 HNO- Kongress in Stuttgart (Klinikum) mit dem Leiter unserer CLEFT- Anlaufstelle, Dr. Seregin, und dem HNO- Chefarzt der Kinderklinik Nr. 1, Dr. Sliusarev, aus Samara.

02. Dezember 2016 Treffen deutsch-belarussischer Projekt- und Städtepartner in der Botschaft Belarus, Berlin. 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr.

18./19. November 2016 „20 Jahre Bundesverband der West-Ost-Gesellschaften (BDWO)“ und Verleihung des Jörg-Bohse-Preises in Wittenberg.

Sonstiges:

2016 / 2017: Förderung von zwei Ausgaben von Samara:de

Unterstützung einer Petition gegen den Russlandboykott an den Deutschen Bundestag

Über Aktivitäten der Mitgliedsvereine wird separat berichtet.

Angedachte Projekte 2018:

Fortführung der Projekte CLEFT und Mukoviszidose in Samara, Hospiz- Hospitation Leiter Gesundheitsbehörde Mogilew und zwei Pflegekräften (Frühjahr), Medizinische Konferenz Samara (siehe oben), Belarus / Russland/ Krim- Aktivitäten

wog-vorstand-bericht-2015-2016-mitgliederversammlung

Nachtrag zur Mitgliederversammlung: Wegen eines Todesfalls und krankheitsbedingter Verhinderung einer Kassenprüferin könnte für den Kassenzeitraum 2015 noch keine Entlastung des Vorstands beantragt werden. Bei einer abschließenden Kassenprüfung am 21.1. wurde der Abschluss und eine sehr korrekte Kassenführung auch für das Jahr 2015 bestätigt. Der formale Antrag auf Entlastung wird somit zur nächsten ordentlichen Mitgliederversammlung gestellt werden.